Uploadfilter der EU

Idee des Gesetzes

Die EU plante ein umstrittenes – aber grundlegend gutes – Gesetz umzusetzen.
Die Planung sah vor, ein Gesetz durchzubringen was es verhindert Urheberrechtlich geschützte Inhalte zu sperren, bevor es überhaupt irgendwo zur Verfügung steht.

Grundsätzlich ist dies eine gute Idee, wäre dort aber nicht die Freiheit, die Algorithmen und die Gefahr das freie Internet zu verlieren. Das ganze sieht im Detail wie folgt aus:

 

Wie es bislang läuft…

Internetseitenbetreiber hatten bislang die Aufgabe bei Verstoß gegen das Urheberrecht oder sonstige Rechte, den Beitrag, Datei, Bild etc. umgehend zu löschen. Soweit so gut, das ist bis lang gängige Praxis. Mit dem neuen Gesetz soll es jedoch gar nicht erst soweit kommen. Dann bevor etwas „online“ ist, wird die Datei, im Idealfall, von einem Moderator oder einer KI überprüft.

Die Problemfälle

Ein Moderator hat ggf. mal ein schlechten Tag und lehnt einfach alles ab, oder anders gesagt: Menschliches Versagen. Eine KI sollte „tadellos“ arbeiten, was jedoch nicht stimmt. Eine KI ist bislang nicht in der Lage die den Unterschied zwischen einer Kopie und einer neuen Kreation die vielleicht ähnlich aussieht wie ein geschütztes Objekt zu unterscheiden. So kann es passieren, dass ein Foto vor dem Hauptquartier eines bekannten Smartphone Herstellers gelöscht wird, weil dort ein geschütztes Logo zu sehen ist. Des Weiteren kann das System dazu ausgenutzt werden, Texte, Schriften oder Meinungen zu zensieren. Große Medien wie beispielsweise Facebook und Twitter setzen dies bereits jetzt im großen Maße ein. Die Problematik dahinter ist, wir merken es nicht.

Marktausnutzung der großen Konzerne

Facebook hat ein Algorithmus das dir die Sachen zeigen die dich interessieren. Alle anderen, werden systematisch ausgeblendet. Likest du beispielsweise Seiten oder Beiträge von Donald Trump, so werden dir niemals Beiträge (zum mindestens keine positiven) zu anderen Präsidenten (oder Kandidaten) angezeigt. Es ist super, so in seiner kleinen rosa Welt zu leben, aber so bekommt man nur die Meinung zu sehen, die einem selbst wichtig ist. Meinungen aus anderen Blickwinkeln wird man nie zu Gesicht bekommen. Google & co agieren ähnlich. Wir sehen nur Suchergebnisse die auf unser Weltbild angepasst sind.

 

Was hat das mit dem Artikel zu tun?

Ganz einfach. Es ist das gleiche, in abgeschwächter Form. Lediglich wird das gleiche auf einer größeren Fläche ausgeweitet. So könnte das Gesetz dazu „missbraucht“ werden, Meinungen über Politiker, Personen oder die allgemeine Meinungsfreiheit einzugrenzen. Das ganze bevor es überhaupt im Internet landet.

 

Aber die ursprüngliche Idee dahinter…

… ist grundsätzlich eine gute. Es ist wichtig, Urheberrechtlich geschützte Inhalte aus dem Internet fern zu halten. Das Internet wird zu einem immer wichtigeren Treffpunkt zum Austausch von Informationen, also müssen bei Zeiten auch entsprechende Gesetze her, aber bitte ohne die Gefahr, dass unsere Meinungsfreiheit darunter beeinträchtigt wird.

 

Ironie des Schicksaals

Der CDU Politiker „Axel Voss“ hat mitunter den Vorschlag zum sogenannten Uploadfilter ins Leben gerufen. Viele andere Parteien darunter die SPD (und dessen Vertreter) stimmten sich gegen den Uploadfilter. Ironischer weise, stellte sich die Hauseigene Jungpartei „Junge Union“ gegen den Uploadfilter. Wenn das nicht mal schmücken mit den falschen Federn bedeutet.

Quelle: https://twitter.com/Junge_Union/status/1015279770383388674

Quelle: https://twitter.com/Junge_Union/status/1015279770383388674

Doppelmoral Apple: Umweltschutz? Von wegen.

Apple gehört zu den Weltweit größten IT-Konzernen. Kein Wunder: Allein im Jahr 2017 erzielte der Konzern einen Umsatz von knapp 45 Milliarden(!) US-Dollar [Quelle: https://www.apple.com/de/newsroom/2017/05/apple-reports-second-quarter-results/]. Laut Unternehmenswebseite ist es Apple besonders wichtig die Erde zu schonen. Soweit so gut, in vielen Punkten mag das auch zutreffend, geht man jedoch in einer der unzähligen Stores in Deutschland, so erhält man beim Erwerb eines Produktes immer eine Apple-Tüte. Diese ist nicht wie vermutet aus Papier, im Gegenteil, Sie ist aus Plastik.

Laut Unternehmenswebseite investiert das Unternehmen große Anteile des erwirtschaften Umsatzes in Recycling Programme, Erneuerbare Energie, die besonders bei der Herstellung der Eigenen Produkte genutzt werden soll (Quelle: https://www.apple.com/de/environment/). Ebenfalls wurde der Müll laut macwelt.de reduziert, aber nicht abgeschafft.

Aber nicht nur die Tasche, auch die Geräte selbst sind mit mehreren Plastikschichten umwickelt und verpackt. Auch hier entsteht unnötiger Müll, der vermieden werden könnte.
Vorbildlich bei den Mac-Geräten und deren Verpackung, ging dieser Trend wohl bei mobilen Geräten vorbei.

Eure Meinung

Wie empfindet Ihr diese Moral? In meinen Augen, besteht hier verbesserungsbedarf um die Erde vor Unnötigen Plastikmüll zu bewahren.

Hinweis:
Alle Produkte, Produktnamen, Logos oder Namen die mit Apple in Verbindung stehen unterliegt deren Copyright.

Sklaven der Konzerne: Wie deine Daten zur Ware werden

Google (inkl. deren Partnerprodukte), Amazon, eBay, PayPal, Banken, WhatsApp Telegramm, Facebook und Twitter. Wir nutzen im Internet häufig nur noch Produkte der großen bekannten. Alltag. Jedoch ist es vielen nicht bekannt, dass all diese Dienste unser Verhalten im Internet aufzeichnen, analysieren und diese Informationen verkaufen. Dadurch lässt sich errechnen, wie wir denken, wie wir handeln, was wir planen. Eine gefährliche Waffe, die nicht nur zu unseren Vorteil ist. Natürlich hat es Vorteile, dass uns Produkte vorgeschlagen werden, die zu einem bereits gekauften Produkt passen. Oder Freunde von der Party letzten Nacht schneller auf Facebook & Co finden.

Standort, Funkzellen, META-Daten, „temporäre“ Dateien, Cookies, Schreibverhalten, Schreibgeschwindigkeit, Ziel Genauigkeit beim Tippen auf der Tastatur. Mit diesen Informationen lassen sich viele Schlüssel ziehen, darunter fallen Gemütszustand, Positionen, Positionen der Freunde / bekannten, in welchen Personenkreisen wir uns aufhalten, an welchem Ort (Gesellschaftsschicht), ob das Umfeld bereits kriminell aufgefallen ist, ob wir damit in Verbindung stehen könnten. So kann man unbewusst sehr schnell auf eine negative Liste landen.

Unser Kaufverhalten verrät, was wir zuhause haben, was wir essen, oder womit wir uns am liebsten beschäftigen. Geheimdienste, Unternehmen oder andere Institute können mit diesen Informationen viel anfangen, egal ob passende Werbung oder gar passende Punkte um Spionagesysteme einzuschmuggeln. Das ganze klinkt fiktiv und wirkt wie ein schlechter Hollywood-Film, jedoch kann dies zur großen Gefahr unserer Freiheit werden.

Welche Auswirkungen können diese „negativen Listen“ haben?

Kredite, Bewerbungen, Reiseerlaubnisse (VISUM). Halten wir uns beispielsweise öfters in Spielotheken oder Casinos auf oder befinden uns im Kreis von Personen, die sich dort öfters aufhalten, so könnten wir automatisch eine schlechtere Chance erhalten, einen Kredit zu bekommen.

Schauen wir uns das ganze Mal an einem simplen Beispiel an, die Suche nach einem Reiseziel für das nächste Jahr:

© Oliver Zwar

Eine kleine Abfrage kann eine recht große Kettenreaktion mit sich führen.

 

Wieso nutzen dennoch so viele Personen diese Dienste?

Bequemlichkeit und Unwissenheit. Soziale Netzwerke sind grundsätzlich Gift für die Privatsphäre.
Wir geben quasi unser gesamtes Leben preis, unabhängig davon was wir Posten oder was wir schreiben. Die Dienste beziehen alle Informationen über die META Daten, Standorte und Personen im Umfeld. Kleinere Dienste werden meistens – bewusst – von den großen Konzernen eingestampft oder aufgekauft, damit sich diese gar nicht erst als Konkurrenzprodukt entwickeln können. Die Start-Up-Gründer freuen sich zumeist über hohe Summen und haben mit dem Gedanken bereits abgeschlossen, das eigene Produkt an den Mann zu bringen, schließlich ist das eigene Bankkonto genug gefüllt. Aber diese Art der Konzerne wirkt durchweg negatives mit sich. Ist das Produkt ein Konkurrenzprodukt? Wir kaufen es auf, nutzen die Technologie oder lassen das Produkt einstampfen. Hat das Produkt etwas, was wir nicht haben? Wir kaufen es auf und lassen es einstampfen, schließlich ist nur unser Produkt das „einzig wahre“. Diese Demotivation lässt viele gute Ideen bereits im Keim ersticken.

 

„Aber ich habe doch nichts zu verbergen…“

Die klassischste Ausrede, die man gefühlt von jedem zweiten bekommt. Jeder hat etwas zu verbergen. Es muss ja nicht das Urlaubsziel sein das man 2019 besuchen möchte. Es kann bereits die Information sein „Steuerhilfe“, „Steuerhinterziehung“, „Geldprobleme“. Das sind schon heiklere Themen die unter Umständen niemanden etwas angehen. Sucht man beispielsweise nach „Steuerhilfe“ und im gleichen Atemzug „Steuerhinterziehung“ könnte das ein Indiz darauf sein, dass die Person versucht, bei der nächsten Steuererklärung Steuern bewusst zu hinterziehen. Diese Informationen sind für das Finanzamt natürlich Gold wert, denn es ist nicht nur eine Straftat, Steuern zu hinterziehen, sondern auch eine mehr als Unsittliche Angelegenheit. Wie würde denn der Ortsverein oder der nähere Freundeskreis darauf reagieren? Nicht nur Strafrechtliche Folgen, sondern auch soziale Ausgrenzung kann das ganze zur Folge haben.

 

Ausnutzung des Monopols

Welche Marktmacht das Ganze hat, zeigt ein Beispiel unter dem ich sogar persönlich zu leiden habe. Der wohl bekannteste Suchmaschinenriese, wir nennen Ihn mal „booble“ bietet Personen die Möglichkeit Werbung gegen Bezahlung auf anderen Webseiten, die für diese Werbung Geld bekommen, zu schalten. Ein wirklich cleveres und teils preiswertes Angebot. Die Marktmacht von „booble“ ist dermaßen groß, dass man eine wirklich riesige Reichweite hat und sogar spezifische Nutzergruppen erreichen kann, was viele andere kleinere Anbieter nicht bieten können.

In den Nutzungsbestimmungen von „booble“ steht jedoch, dass bei jeglichen Verdacht, ob selbst erzeugt oder durch Fremdeinwirkung, der Zugang zu diesem Werkzeug verwehrt wird. So habe ich persönlich das große Pech gehabt, dass eine mir unbekannte Person zu häufig von einem PC / Netzwerk auf meine Werbung geklickt hat. Netter Nebeneffekt: ich kriege sehr zeitnahe ein nettes Guthabenkonto. Nachteil: der Verdacht des Betrugs.  Trotz Nachweis dass mich keine Schuld trifft, wurde mein Konto für Werbung gesperrt, sowohl das schalten, als auch das Einbinden von Werbung. Somit wurde mir der Zugang zu einer freien Marktwirtschaft (in Punkto Werbung) bewusst verwehrt und meine Ideen, die ich unter Umständen an den Mann bringen möchte werden im Keim erstickt.

Nutzen für die Geheimdienste

Egal, ob man in diversen Szenen aktiv ist, oder nicht. Das Suchen eines bestimmten Wortes (die sogenannten Keywords) reicht bereits aus um auf die Liste der zu beobachteten Personen zu landen. Dabei muss es nicht immer um schwere kriminelle Straftaten handeln, hierbei reicht bereits der kleine Plan aus, etwas zu ändern, was der ein oder anderen hochrangigen Person nicht passt. In Deutschland, Österreich, Schweiz sowie diversen anderen Nachbarländern mag das vielleicht nicht sehr häufig der Fall sein, jedoch in anderen Ländern. Daher sollte man grundsätzlich immer aufpassen, in welchem Umfang, wo, zu welcher Zeit und bei welchem Suchmaschinenanbieter man etwas sucht.

 

Alternativen

Anonym im Internet zu suchen ist schwieriger als man denkt. Um richtig anonym unterwegs zu sein, solltet Ihr eure Apple oder Microsoft Geräte grundsätzlich durch Linux Computer ersetzen. Dabei spielt auch die Wahl der Hardware eine wichtige Rolle. Moderne Hardware hat sogenannte „Backdoor“-Schnittstellen implementiert. Diese ermöglichen es, Fremdcode zu Injection, oder bestehende Sicherheitsmerkmale zu umgehen. Aber auch die Wahl des Betriebssystems (Linux) spielt hierbei eine wichtige Rolle. Von großen Vorteil ist es, wenn es ein Betriebssystem ist, dass auf Drittanbieter Treiber verzichtet und dessen Quellcode offen und selbst kompilierbar ist. Das verhindert zum größten Teil, dass in Passagen des Quellcodes Funktionen eingebunden sind, die die eigene Privatsphäre gefährdet. Nachdem wir ein lauffähiges Betriebssystem haben, müssen wir uns um die Verschleierung der IP Adresse kümmern. Das stellt sich, gerade wenn man wichtige Dienste wie das Online-Shopping oder Banking nutzen will, als schwierig heraus. Hier empfiehlt es sich, darauf zu VERZICHTEN, Online-Shopping oder das Online-Banking über eine VPN Software oder Proxy zu verrichten. Hier überwiegt die Sicherheit einfach der Privatsphäre. Alle anderen Dienste, wie beispielsweise Twitter, Facebook oder andere Soziale Netzwerke können hingegen problemlos über VPN/Proxy genutzt werden. Hierbei sollte jedoch darauf verzichtet werden, ein Passwort, oder E-Mail Adressen zu verwenden, die Ihr bei Shopping-Portale oder Banking Seiten verwendet. Erstellt bei euren Anbieter eine Sub-E-Mail Adresse (eine unter E-Mail Adresse eurer E-Mail Adresse). Wichtig ist hierbei, dass Ihr dabei (sowie bei den Sozialen Netzwerken) eine E-Mail Adressen Namen und Passwort verwendet, was Ihr sonst nicht verwenden würdet.
Beispiel, E-Mail Adresse:

Private E-Mail Adresse: max.mustermann@anbieter.net
Sub-E-Mail Adresse: mu47222@anbieter.net

Das Passwort sollte eine Länge von mindestens 10 Zeichen haben und unterschiedliche Buchstaben (Groß- und Kleinbuchstaben) Zahlen und Sonderzeichen beinhalten.

Bei der Wahl des VPN oder Proxy Anbieters ist darauf zu achten, keine Anbieter innerhalb Europas zu nehmen. Am besten eignen sich hierbei Proxy aus dem russischen Raum. Auf Amerikanische, Deutsche, oder Österreichische, sowie Anbieter aus dem Europäischen Raum solltet Ihr grundsätzlich verzichten. Grund hierfür sind gesetzliche Abkommen dass jede Verbindung geloggt werden muss und bei Bedarf an Behörden oder Dritte weitergegeben werden kann.

Verzichtet auf bekannte Browser wie „Google Chrome“ nutz stattdessen Chromium oder quelloffene Browser wie Mozilla Firefox. Beide Browser bieten auch die Möglichkeit an, Plugins zu installieren die die Privatsphäre weiter schützen (Script-Blocker, Werbeblocker usw. – sollte der Bedarf bestehen kann ich hierzu gerne einen weiteren Beitrag erstellen). Nebst dessen, solltet Ihr auch darauf achten, das Cookies und temporäre Dateien nach jeder Nutzung des Browsers wieder gelöscht werden.

Als Topping, eignen sich Büchereien, oder öffentliche Cafés in dieser Verbindung ideal dazu, die eigene Identität zu verschleiern.

Achtet darauf, dass Ihr eine direkte Verbindung zum Router / Knotenpunkt habt. Es kann sein, dass euer Anbieter / Unternehmen / öffentliches Internet alles was Ihr macht protokolliert (meist anhand eurer eindeutigen Mac-Adresse).

Alternative Suchmaschinen

Als Suchmaschinenanbieter bietet sich duckduckgo.com als eine sehr gute Alternative zu „blooble“ an. Jedoch sind die Ergebnisse längst nicht so gut wie bei dem bekannten Anbieter. Daher gibt es auch Anonymisierungsdienste wie „startpage.com“ die die Schnittstellen von „blooble“ nutzt. Nachteil ist hierbei jedoch, dass die Server in der USA liegen, somit unterliegt auch dieser Anbieter dem sogenannten „Patriot-Act“ was Unternehmen dazu verpflichtet die Daten freizugeben, wenn Behörden das Unternehmen dazu auffordern.

Es gibt noch viele andere Möglichkeiten seine Privatsphäre zu schützen. Die oben genannten Punkte gehören aber definitiv zu den wichtigsten.

Physische Alternative…

Ansonsten, wenn das ganze noch nicht ausreicht:
Nutzt Computer in Bibliotheken oder nutzt diese Papier „Dinger“, Ihr wisst schon, dort wo so viele Buchstaben drin sind… Bücher!

Die Unendliche Kaffee-Quelle

Die Idee

Eine Kaffeetasse dessen Inhalt niemals endet oder kalt wird. Das ist mein Traum den ich versuche umzusetzen.
Dieser stellte sich jedoch deutlich schwieriger heraus, als ich angenommen habe.

Die Umsetzung

Jeglichen schnick-schnack den wir heute kennen (automatische Kaffeemaschinen, Mühlen und Milchaufschäumer) musste ich hinter mir lassen und von Grund auf beginnen. Also kaufte ich mir kurzer Hand eine Kaffeemühle der älteren Sorte und begann meinen Kaffee zu mahlen. Hierbei ist es äußerst wichtig, an jenen Tag im Vollmondlicht um 23.42 Uhr zu mahlen, nicht früher, nicht später. Bereits eine Minute früher oder später verhindert das gewünschte Ergebnis. Nachdem meine gewünschte Portion gemahlen ist, holte ich den Gaskocher raus, setzte meine Stahlkonstruktion drauf und warte bis das Wasser die gewünschte Temperatur hat.

 

 

Die Tasse, bestehend aus reinen Glas, muss mit Mondlicht aufgetankt werden, bevor ich das fertige Produkt eingieße – diese Anspannung jeden Monat nur einmal Kaffee zu trinken, bringt mich irgendwann noch um, dazu später mehr – und den köstlichen Kaffee genießen kann.

Nachdem das Wasser durch den Gaskocher (und den Fluxkompensator) die Temperatur erreicht hat und zwei Mal zurück in die Zukunft kam, kann es endlich losgehen. Das Wasser fließt durch meinen Chinesischen Trichter in die Tasse. Der köstliche Geruch verbreitet sich in der Wohnung. Keine vier Minuten später, ist es fertig und ich kann meinen Kaffee genießen, der nie Endet oder kalt wird, wenn es da nicht ein Problem gebe, mich!

Das Problem

Den Traum eines jeden Informatikers steht direkt vor mir. Aber erstmal: ab ins Bett. Damit ich morgens im halb-schlaf den Kaffee genießen kann. Die Nacht kaum geschlafen (man kann es kaum abwarten..) geht es in die Küche um meinen Kaffee zu trinken. Tasse abgeholt, ab an den PC – meine tägliche Routine. Nutzername und Passwort angegeben, Browser geöffnet, an den Remotedesktop angemeldet und los kann die Arbeit gehen, doch schwups da ist es passiert.  Der Kaffee landet wie jeden Monat auf der Tastatur – das habe ich in meinem Plan nicht eingebracht, eine sichere Tasse die nicht umfällt. Also geht mein nächster Schritt zurück zum altmodischen Kaffee-Vollautomaten um mir meinen täglichen Kaffee zu holen…

 

pr0gramm – Spendenaktion gegen Krebs

Was ist pr0gramm?

Pr0gramm ist ein im deutschsprachigen Raum bekanntes Imageboard.
Nur registrierte Nutzer haben Zugriff auf Uploads und sogenannten „NSFW“ und „NSFL“ Fotos.

Wodurch entstand die Aktion?

Das Image-Board wurde durch einen amerikanischen Journalist unter Beschuss genommen ( siehe auch Twitter: https://twitter.com/briankrebs ).
Die Vorwürfe sind, dass das Image-Board in Verbindung mit den Mining-Skripten steht. Aus diesem Grund hat Brian Krebs die Daten der Inhaber von dem Image-Board
inklusive einiger Moderatoren veröffentlicht. Jetzt besteht die Gefahr, dass das Image-Board offline genommen wird worauf hin sich die Community zusammengeschlossen hat und rief zu einer großangelegten Spendenaktion gegen die Krankheit Krebs (als Wortspiel gegen den Journalisten).

DKMS, deutsche Krebshilfe, Internationale Spendenstellen

Die Aktion ist weit verbreitet und nicht nur spezifisch auf die (deutsche) Krebshilfe fokussiert. Auch die DKMS und andere internationale Spenden-stellen erleben aktuell einen größeren Andrang an spenden. Nach Recherchen haben insgesamt mehr als 9.000 Menschen Geld gespendet an unterschiedliche Institutionen. Die genaue Anzahl die vom Image-Board kommt lässt sich schwierig kalkulieren.

Spendenstand

Deutsche Krebshilfe: 103.000 Euro (4.100 Spender)
DKMS – c.a 9.000 Spender
DKFZ – ca. 74 Spender (1.639,33 Euro)
Stand: 28.03.2018 – 17.37 Uhr

ACHTUNG: die Zahlen ändern sich laufend und es kann sein, dass auch andere Spender mit in den Zahlen aufgenommen worden sind.

Folgen durch den Journalisten

Aufgrund der unprofessionellen Arbeit des Journalisten wurden private Daten von einem Inhaber eines nicht immer positiv in Verbindung gebrachtes Image-Board veröffentlicht.
Dadurch wurde nicht nur das Persönlichkeitsrecht des Inhabers verletzt, sondern so haben auch sogenannte „Hater“ (Personen die einen großen Hass auf jemanden haben) Zugriff auf Wohnort, Namen und weiteren Informationen des Inhabers. Die folgenden für den Journalisten Brian Krebs sind bislang nicht abzusehen.

Meine Meinung

Unabhängig, in welcher Kritik das Image-Board bislang war, so liefen schon diverse andere Aktionen von dem Image-Board aus. Bis heute gab es jedoch keine, die dermaßen Umfangreich verlief.
Losgelöst von dem Grund, sind Spendenaktionen immer gerne gesehen und sollte es deutlich öfters geben. Ich selber bin nicht auf dem Image-Board aktiv, sondern wurde durch einen Kollegen im meinem Umfeld darauf aufmerksam gemacht. Grundsätzlich sollte man jedoch niemals den Aspekt vergessen auch ohne Aktionen zu spenden. Sei es Blut, Geld für Forschung oder Hilfe, oder einfach eine warme Mahlzeit für einen hilfsbedürftigen.

Ich stand kurzzeitig mit Herrn Lars Wienand ( klick hier ) in Kontakt der die Aktion feiert, Zitat:

Es ist eine tolle Möglichkeit, es jemanden Heimzuzahlen, statt Ihn verbal anzugreifen oder seine Server zu DDOS’n

Die Daten / Statistik werde ich, sobald ich neue Informationen erhalten habe, anpassen.

Was haltet Ihr von der Aktion?

GroKo, Stellv. Juso-Vorstand – wie es weiter geht

GroKo – das haben wir davon

66,02% – eine Prozentzahl die unsere Politik in Deutschland ändert – oder auch nicht. Die Basis wurde befragt, ob die SPD der GroKo mit der CDU/CSU beipflegen soll, oder nicht.

Das Ergebnis ist in meinen Augen alles andere als zufriedenstellend.
Es wäre wichtig gewesen, eine neue Perspektive für die SPD zu schaffen und nicht die alte beizubehalten.

Natürlich, können wir dank der GroKo unsere Punkte im Wahlkampf umsetzen, aber der Preis dafür ist das Vertrauen der Bevölkerung in die SPD.
Aus diesem Grund ist es wichtig, dass wir aus der aktuellen Situation das Beste machen damit alle Wählerinnen und Wähler zufrieden sind.

 

Schon Willy Brand sagte zu seinem Abschied, Zitat:

Nein, die alten Herausforderungen lassen uns nicht los. Die Sache der sozialen Demokratie hat die Zukunft nicht hinter sich; und der Friede braucht uns allemal. Aber: Die Sozialdemokratie muss sich als Volkspartei ständig erneuern. Nur so kann sie sich als bewegende Kraft bewähren.

 

Willy Brand Abschiedsrede – 14.06.1987

In den Juso-Vorstand Werne

In der Vollversammlung vom 02.03.2018 der Jusos in Werne wurden neben Marvin Letzner, Sven Linnemann, Hanna Jauer, Saskia Möllmann, Pascal Talaga und Niklas Roth auch ich in den (stellvertretenden) Juso-Vorstand gewählt. Jan Oestermann (in der Mitte) wurde zum neuen Juso-Vorstand gewählt. Es sind neue Perspektiven die allen betroffenen Personen ermöglicht werden.

Was sind die Jusos?

Die Jusos (Jungsozialistinnen- und sozialisten der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands) sind die jüngeren innerhalb der SPD, die sich um
politische Themen für die Jugend und jüngeren Bevölkerungsschicht kümmert. Für uns steht das Wohl und die Gleichberechtigung der Bevölkerung im Vordergrund.

Wir bringen frische Ideen in die Partei und versuchen diese auch zeitnahe umzusetzen.

Neben dessen, werden auch viele Veranstaltungen (zumeist in der Stadt des Ortsvereins) geplant und durchgeführt. Andere Öffentlichkeitsarbeiten wie die Stolpersteine, Werne-Putzt-sich-raus werden zumeist ebenfalls von uns begleitet. Aber auch der Punkt Wahlkampfhelfer für den örtlichen Mdb (Mitglied des Bundestages) – in unserem Fall Michael Thews – sind wichtige Aufgaben der Jusos. Natürlich sind wir auch der Nachwuchs der SPD und haben so bessere Chancen andere Positionen innerhalb der SPD zu erreichen.

 

 

Fix -> Google Nexus 5: Boot Loop

Boot Loop beim Nexus 5

 

Unmittelbar nach dem Release habe ich mir damals das Google Nexus 5 geholt als Umstieg vom iPhone 5.
Ich habe diesen Schritt bis heute nicht bereut, jedoch trat bei mir vor ca. 1.5 . 2.5 Jahren folgendes Phenomän auf…

Situation

Mein Handy war am Ladegerät angeschlossen, jedoch befand es sich anschließend im Bootloop.  Mein
Akku war weder aufgebläht, noch waren vergleichbare Schäden oder Beeinträchtigungen sichtbar.

Heute habe ich mich dazu entschlossen nochmal mein Handy zu starten, leider mit dem selbigen „Erfolg“.
Da das Gerät ursprünglich einen Root hatte, bin ich davon ausgegangen dass es ggf. gebrickt war, jedoch
habe ich mich dabei wohl geirrt!

Die Lösung

Nachdem ich ca. 2 Minuten auf den Powerbutton mit einer Checkkarte geschlagen habe
konnte ich mein Gerät erfolgreich wieder starten. Die Lösung ist etwas rudimentär, jedoch erfolgreich.

Das neue Problem…

Wenn ich jetzt noch meinen Pincode von damals wüsste, hätte ich ein Problem weniger…

Fazit

Ist euer Problem damit behoben? Wenn nein, schreibt es in die Kommentare, eine Lösung wird sich immer finden.

Black Friday – 0% Rabatt auf alles. Das Massenglauben

Was ist Black Friday?

Zitat aus Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Black_Friday):

Black Friday (englisch Schwarzer Freitag) wird in den Vereinigten Staaten der Freitag nach Thanksgiving genannt. Da Thanksgiving immer auf den vierten Donnerstag im November fällt, gilt der darauffolgende Black Friday als Start in ein traditionelles Familienwochenende und als Beginn der Weihnachtseinkaufsaison.

Also ein Tag an dem wir angebliche „super Schnäppchen“ vorgesetzt bekommen.

Die Herkunft

Black Friday kommt ursprünglich aus den Vereinigten Staaten und eröffnet die Weihnachtseinkaufsaison.
Seit 1966 wird diese gängige Methode dort praktiziert. Vermutlich zu anfangs mit tatsächlichen super Rabatten,
doch das Kaufverhalten der Menschen ändert sich mit der Zeit was uns direkt zum nächsten Thema führt.

Das Glauben der Massen

Kaum zu glauben wohin uns die Gier nach dem billigen getrieben hat.
Man geht an einem bekannten Elektronik Laden vorbei und sieht dort den neuesten Fernseher
für „nur“ 699 Euro anstatt 999 Euro – ganze 30% Rabatt. Was ein Schnäppchen, da muss man doch direkt zuschlagen, oder?

Lieber nicht. Nach dem Suchen im Internet sieht man schnell, der Fernseher kostet normalerweise 700 Euro auf allen gängigen Plattformen.
Mit diesen Tricks, versucht uns die Industrie um den Finger zu wickeln, mit dem Ziel das wir mehr kaufen.

Eine gute Metapher ist dieses Video, welches die Sinnlichkeit von Black Friday perfekt wiederspiegelt.

Beeinflussbare Werbung

Durch das Schalten von Werbung werden wir noch weiter animiert etwas zu kaufen, oder gar etwas zu besitzen, was wir gar nicht benötigen.
Egal ob an bestimmten Angebotstagen oder an allen anderen Tagen im Jahr.
Das kurbelt die Wirtschaft an aber stellt unsere eigenen vier Wände mit etwas zu, was absolut unnötig ist, mal ganz zu schweigen
von den Umwelt folgen.

Falsche Einstellung zum beschenken

Das teuerste, das Beste. Das wollen die meisten Leute einem zu Geburtstagen oder an religösen Festen schenken.
Doch die wahre Bedeutung wird auch hier einfach ignoriert. Viele Menschen würden sich mehr darüber freuen,
Zuneigung zu bekommen, anstatt das neueste Obst Gerät zu bekommen. Selbstgemachte Socken (für kalte Wintertage), anstatt
die neueste Klempner Konsole um andere Schildkröten auf dem Kopf zu springen. Die Interesse an Materiellen Dingen vergeht
spätestens nach 2 bis 4 Jahren, dann muss es ersetzt werden. Die selbstgemachten Socken hingegen, können da deutlich länger halten
und wird einen immer an die Person erinnern, von dem diese geschenkt worden sind.

 

Mit Bundestagsabgeordneter Michael Thews im Gespräch

Durch den Ortsverein der SPD Werne habe ich die Möglichkeit bekommen, mich mit Michael Thews (Bundestagsabgeordneter der SPD für den Wahlkreis Hamm – Unna II) über aktuelle Themen der Politik zu unterhalten und ihn persönlich kennen zu lernen.

Projekt der Jusos

Mit den Jusos Werne haben wir gemeinsam ein Projekt gestartet in dem wir im Internet die Thematik „Politik“ und einige Politiker (unter anderen Michael Thews) näher an den Bürger bringen.
Natürlich ist nicht alles perfekt: So kann im Schnitt, in Interviews Fehler auftreten; Letztendlich sind wir auch keine Profis!

Das erste Interview

In unserem ersten Interview konnten wir Michael Thews genauer kennen lernen. Wie er zur SPD kam, was er vorher beruflich ausübte und was ihn an der Politik so begeistert hat.
In Zusammenarbeit mit Gerrit Schmitz und meiner Person, konnten wir mit den Kameras alles festhalten und Euch zur Verfügung stellen.

Das ist doch bloß wieder ein Wahlthema…

… und genau das ist es nicht! Natürlich standen Bundestagswahlen am 24.09.2017 an, jedoch war die ganze Aktion nicht allein darauf gerichtet.
Politische Themen und auch die Politiker selber, sollen auch nach den Wahlen mehr Präsenz zeigen, was wir mit diesen Videos ebenfalls erreichen möchten.

Zukünftige Pläne

Wichtigen Themen, Abläufe in der Politik, all das sind Themen die wir nach und nach abarbeiten werden.
Darunter fallen ebenfalls die Idee eines Gesetzes oder Vorhabens, bis zur tatsächlichen Umsetzung. Ein Gesetz, oder ein Wahlversprechen kann nicht von
jetzt auf gleich umgesetzt werden. Das bedarf einem langwierigen Prozess, welchen wir zukünftig genauer beschreiben werden.

Meinungen und Wünsche

Ihr seid gefragt. Bringt eure Ideen und Meinungen mit ein. Natürlich wird auch ein exklusives Interview / Zusammensitzen mit mir persönlich,
losgelöst von den Jusos Werne stattfinden.

Steam Controller: CS-Go Design/Skin

Seit knapp einem Jahr bin ich bereits im Besitz des Steam Controller, als auch der Steam Link.
Im letzten Steam Sale konnte ich bei dem Preis von gerade mal 6.99 Euro /zzgl. Versandkosten) dem CS GO Skin für meinen Controller nicht widerstehen und habe Ihn kurzerhand bestellt.

Vorher / Nachher

 

Lieferzeit

Binnen weniger Tage (3 Tage) war die Bestellte Ware von Steam zuhause.

Verarbeitung

Die Verarbeitung ist in Ordnung. Ich selber habe zwar (ursprünglich) damit gerechnet, dass es ein austauschbares Design ist, aber der Sticker an sich, ist auch in Ordnung.

Meinung / Fazit

Das Anbringen verlief ohne größere Probleme. Das Design an sich, ist in Ordnung und bietet zum Standard Design eine willkommene Abwechslung.
Wenn ich jedoch bedenke, dass ein einfacher Sticker knapp 11 Euro kostet, würde ich empfehlen, lieber auf einen Sale zu warten, da letztenendes auch noch recht hohe Versandgebühren oben drauf kommen. Zur Langzeitstudie / Abnutzung kann ich zum aktuellen Zeitpunkt noch keine Meinung sagen.

Wer das Gerät oft und gerne nutzt und ein alternatives Design sucht, kann bei einem Sale-Angebot gerne mal zugreifen.
Es ist definitiv kein must-have.

Eure Meinung ist gefragt

Was denkt Ihr über dieses Design?